Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung: Rente mit 70? DBB Vize Dauderstädt fordert gleitenden übergang zum Ruhestand: Die Arbeitswelt muss den Bedürfnissen der Menschen gerechter werden; 18.08.2010

EINMALIGES ANGEBOT: Für nur 15 Euro im Jahr
können Sie mehrere Publikationen (u.a. Bücher, Magazin, Infodienste) herunterladen, ausdrucken und lesen. Die Informationen enthalten die Regelungen des Bundes und der Länder, beispielsweise zur Besoldung, Beihilfe und Beamtenversorgung. Daneben profitieren Sie von einer Reihe von weiteren Infos, z.B. spezielle und geprüfte Links zu diversen Themen von A bis Z, Muster-Anträge an Behördenleitungen (z.B. Nebenjob, Nebentätigkeit, Antrag auf Teilzeit, Antrag auf Beihilfeabschlag usw. >>>zur Anmeldung

Aus der Praxis für die Praxis: Beamtenversorgung leicht gemacht - Seminare für Behördenmitarbeiter/innen und Personalräte 

 

 


Zur Übersicht aller Meldungen aus der öffentlichen Verwaltung

Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung:

Rente mit 70? DBB Vize Dauderstädt fordert gleitenden übergang zum Ruhestand: Die Arbeitswelt muss den Bedürfnissen der Menschen gerechter werden

Mit dem Plädoyer für einen gleitenden Übergang aus dem Erwerbsleben hat sich der stellvertretende dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt in die aktuell wieder auflebende Diskussion um das Renteneintrittsalter eingeschaltet. Von den „Gebern der Arbeit" dürfe man erwarten, dass sie sich „mehr um die Verträglichkeit der Gabe kümmern", sagte Dauderstädt am 18. August 2010 in Berlin.

Stress, Mobbing, Wettbewerbsdruck und Überlastung, Störfaktoren, denen sich viele ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausgesetzt fühlten, könnten nicht durch ergonomisch saubere Arbeitsstätten oder regelmäßige Augentests für Bildschirmarbeiter allein kompensiert werden, so Dauderstädt.
Auch nehme die Leistungsfähigkeit des Menschen im Alter nicht schon deshalb zu, „weil Staats-Budget und Beitragsbelastung der Einkommen an ihre Grenzen stoßen", ergänzte der dbb Vize mit dem Hinweis, dass Regelaltersgrenze und Durchschnittszugang seit Jahrzehnten voneinander abwichen: „Wenn die Abschläge auszuhalten sind, sucht der Bürger vielfach den frühesten Ausstieg. Das ist nicht mit Faulheit zu begründen, sondern hat seine Ursachen in der Arbeitswirklichkeit."

Die aktuellen Forderungen nach einer weiteren Verschiebung der Renten-Zugangsgrenze in Richtung 70 Jahre können aus Sicht Dauderstädts am ehesten mit Sinn gefüllt werden, wenn Überlegungen zu einem neugestalteten, gleitenden Übergang in den Ruhestand einbezogen werden. Auf diese Weise würden ältere Beschäftigte auch vor der vielfach gefühlten Leere oder dem vermeintlichen Defizit sozialer Akzeptanz bewahrt, die ein schlagartiges Aussteigen aus dem Beruf häufig mir sich bringt: Bisherige Vorruhestands- und Altersteilzeit-Modelle hatten ihren faktischen Schwerpunkt in einem vorzeitigen, nicht einem gleitenden Ausstieg aus dem Erwerbsleben. Die Arbeitswelt muss den Bedürfnissen der Menschen gerechter werden, sonst nutzen auch neue Kufen für ein weiteres Gleit-Modell wenig, machte Dauderstädt deutlich.

Quelle: Pressemeldung des dbb beamtenbund und tarifunion, 18.08.2010












mehr zu: Aktuelles aus der Verwaltung
Startseite | Kontakt | Impressum
www.die-oeffentliche-verwaltung.de © 2017