Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung: Öffentlicher Nahverkehr Bayern: Urabstimmung entscheidet über Streiks; 26.08.2010

EINMALIGES ANGEBOT: Für nur 15 Euro im Jahr
können Sie mehrere Publikationen (u.a. Bücher, Magazin, Infodienste) herunterladen, ausdrucken und lesen. Die Informationen enthalten die Regelungen des Bundes und der Länder, beispielsweise zur Besoldung, Beihilfe und Beamtenversorgung. Daneben profitieren Sie von einer Reihe von weiteren Infos, z.B. spezielle und geprüfte Links zu diversen Themen von A bis Z, Muster-Anträge an Behördenleitungen (z.B. Nebenjob, Nebentätigkeit, Antrag auf Teilzeit, Antrag auf Beihilfeabschlag usw. >>>zur Anmeldung

Aus der Praxis für die Praxis: Beamtenversorgung leicht gemacht - Seminare für Behördenmitarbeiter/innen und Personalräte 

 

 


Zur Übersicht aller Meldungen aus der öffentlichen Verwaltung

Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung:

Öffentlicher Nahverkehr Bayern: Urabstimmung entscheidet über Streiks

In einer Urabstimmung werden die Beschäftigten im bayerischen öffentliche Nahverkehr vom 1. bis 6. September 2010 darüber entscheiden, ob sie bereit sind, ihren Forderungen jetzt mit Streiks Nachdruck zu verleihen.
Das beschloss der Vorstand der dbb tarifunion in Berlin, wie Willi Russ, 2. Vorsitzender der dbb tarifunion und verantwortlich für die aktuellen Tarifverhandlungen im kommunalen Nahverkehr in Bayern, heute auf einer Pressekonferenz in München mitteilte.

Am vergangenen Freitag hatte die dbb tarifunion nach vier Verhandlungsrunden die Gespräche für gescheitert erklärt. Die Arbeitgeber haben sich in dem für uns zentralen Punkt der besseren Anrechnung von Vorbereitungs-,
Wege- und Präsenzzeiten beim Fahrpersonal keinen Millimeter bewegt und uns keine andere Wahl gelassen, stellte Russ klar. Eine Lohnerhöhung allein könne nicht den Verlust an Lebensqualität kompensieren, der mit den bestehenden Arbeitszeitregelungen einhergehe. Streikmaßnahmen seien nun angesichts der kampfbereiten Stimmung in der Belegschaft nicht mehr zu vermeiden, sollten die Arbeitgeber kein Entgegenkommen zeigen. Wir sind jederzeit gesprächsbereit, betonte Russ, es liegt jetzt bei den Arbeitgebern, den Bürgerinnen  und Bürgern massive Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr zu ersparen.

Quelle: Pressemeldung des dbb beamtenbund und tarifunion, 26.08.2010






mehr zu: Aktuelles aus der Verwaltung
Startseite | Kontakt | Impressum
www.die-oeffentliche-verwaltung.de © 2017