Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung: DBB forder Sicherung politischer Handlungsspielräume - Heesen: Mit dem Staat muss man auch Staat machen können; 14.06.2012

EINMALIGES ANGEBOT: Für nur 15 Euro im Jahr
können Sie mehrere Publikationen (u.a. Bücher, Magazin, Infodienste) herunterladen, ausdrucken und lesen. Die Informationen enthalten die Regelungen des Bundes und der Länder, beispielsweise zur Besoldung, Beihilfe und Beamtenversorgung. Daneben profitieren Sie von einer Reihe von weiteren Infos, z.B. spezielle und geprüfte Links zu diversen Themen von A bis Z, Muster-Anträge an Behördenleitungen (z.B. Nebenjob, Nebentätigkeit, Antrag auf Teilzeit, Antrag auf Beihilfeabschlag usw. >>>zur Anmeldung

Aus der Praxis für die Praxis: Beamtenversorgung leicht gemacht - Seminare für Behördenmitarbeiter/innen und Personalräte 

 

 


Zur Übersicht aller Meldungen aus dem öffentlichen Dienst

Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung:

DBB forder Sicherung politischer Handlungsspielräume - Heesen: Mit dem Staat muss man auch Staat machen können

Auf den Konflikt zwischen ständig steigenden Erwartungen an Politik und Staat bei gleichzeitiger Verengung der finanziellen Handlungsspielräume hat der dbb Bundesvorsitzende Peter Heesen hingewiesen. In einer Rede vor dem Gewerkschaftstag der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG) am 13. Juni 2012 in Münster sagte Heesen: Mit dem Staat muss man auch Staat machen können. Da die finanziellen Spielräume für politische Entscheidungen immer enger werden, nehmen die Gestaltungsmöglichkeiten der Politiker ab. Das beschädigt ihre Relevanz und Glaubwürdigkeit in der Gesellschaft. Die Schuldenbremse ist hier übrigens keine Lösung. Im Gegenteil, sie droht die politischen Handlungsspielräume restlos zu verstellen.

Der dbb Chef sieht dringenden Handlungsbedarf: Wir müssen jetzt gleichzeitig zwei Dinge in Angriff nehmen. Erstens brauchen wir ein überzeugendes Konzept zum nachhaltigen Altschuldenabbau in Deutschland. Und zweitens müssen wir die Einnahmeverwaltung - etwa bei Steuern und Zoll - flächendeckend ausbauen und stärken. Gleichzeitig warnte Peter Heesen vor unerfüllbaren Erwartungen bei Bürgern und Medien: Es gibt keine absolute Gerechtigkeit. Also gibt es auch keine absolute Gerechtigkeit staatlichen Handelns. Aber wir leben in einem Rechtsstaat und hier gilt die zwingende Verpflichtung, sich jeden Tag um Gerechtigkeit zu bemühen. Wie diese Herausforderung gemeistert wird -  das entscheide über die Zukunftsfähigkeit unserer Parteiendemokratie. Wenn die Politiker hier nachlassen, entstehen Gerechtigkeitslücken, die eine Gefahr für den Zusammenhalt der Gesellschaft werden können. Je mehr sich die Politik von den konkreten Sorgen der Menschen entfernt, desto stärker wird der Trend zu Wahlenthaltung, Protestwahl und Wutbürgertum, erklärte Heesen.

Quelle: Pressemeldung des dbb beamtenbund und tarifunion, 14.06.2012


mehr zu: Aktuelles aus der Verwaltung
Startseite | Kontakt | Impressum
www.die-oeffentliche-verwaltung.de © 2017