Urteile zum Tarif- und Beamten: Unfreiwillige Teilzeitbeschäftigung rechtswidrig; 01/2007

Unfreiwillige Teilzeitbeschäftigung rechtswidrig

Unfreiwillige Teilzeitbeschäftigung ist nach einem Urteil des Thüringer Oberverwaltungsgerichts (OVG) rechtswidrig.

Der Entscheidung lag der Fall einer Grundschullehrerin zugrunde, die nach ihrer Verbeamtung entgegen ihrem Wunsch lediglich in Teilzeit beschäftigt wurde. Nach ihrer Ernennung machte sie unter Hinweis auf die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zur Einstellungsteilzeit einen Anspruch auf Vollzeitbeschäftigung geltend. Das Urteil zur so genannten Einstellungsteilzeitregelung für Lehrer verpflichtet den Freistaat, die klagende Lehrerin in Vollzeit zu beschäftigen.

Der Senat hat die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen.

Az.: 2 KO 379/06; erstinstanzlich: VG Weimar, Az.: 4 K 5868/04.We, Urteil vom 31.1.2006

Quelle: Beamten-Magazin, Ausgabe 01/2007

Zur Übersicht aller Urteile zum Tarif- und Beamtenrecht


Vorteile für den öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Baufinanzierung - Berufsunfähigkeitsabsicherung - KapitalanlagenKrankenzusatzversicherung - Private Krankenversicherung - zuerst vergleichen, dann unterschreiben - Online-Vergleich Gesetzliche KrankenkassenZahnzusatzversicherung  -

PDF-SERVICE: zehn eBooks zu den wichtigsten Themen für Beamte und dem Öffentlichen Dienst
Für nur 15 Euro im Jahr können Sie mehr als zehn Taschenbücher als eBook herunterladen: Beamtenrecht, Besoldung, Beamtenversorgung, Beihilfe) sowie Nebentätigkeitsrecht, Tarifrecht, Frauen im öffentlichen Dienst. Sie können die eBooks herunterladen, ausdrucken und lesen
>>>mehr Informationen

 

 

mehr zu: Aus der Rechtsprechung
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz
www.die-oeffentliche-verwaltung.de © 2022