Urteile zum Tarif- und Beamtenrecht: Mutterschutzzeiten auch relevant für Betriebsrente; 06/2011

Mutterschutzzeiten auch relevant für Betriebsrente

Mitarbeiterinnen im öffentlichen Dienst, die vor 1990 Kinder bekommen haben, können mit mehr Betriebsrente rechnen. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) kippte am 17. Mai 2011 eine Regelung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL), nach der die Mutterschutzzeiten vor 1990 nicht in die Berechnung der Betriebsrente einbezogen wurden. Hintergrund der Entscheidung ist, dass das Mutterschaftsgeld steuerfrei gestellt war. Dadurch zahlte der Arbeitgeber keine Umlagen, was sich auf die Berechnung der Betriebsrente auswirkte. Dies verstoße gegen das Verbot der geschlechterbezogenen Diskriminierung, entschieden die Richter. Eine europäische Regelung hatte bereits ab 1990 solche Satzungen für unwirksam erklärt. Das BVerfG schafft mit dieser Entscheidung nun auch für die Zeit davor Rechtssicherheit. (AZ.: 1BvR 1409/10)

Quelle: Beamten-Magazin 06/2011


Zur Übersicht aller Urteile zum Tarif- und Beamtenrecht


Vorteile für den öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Baufinanzierung - Berufsunfähigkeitsabsicherung - KapitalanlagenKrankenzusatzversicherung - Private Krankenversicherung - zuerst vergleichen, dann unterschreiben - Online-Vergleich Gesetzliche KrankenkassenZahnzusatzversicherung  -

PDF-SERVICE: zehn eBooks zu den wichtigsten Themen für Beamte und dem Öffentlichen Dienst
Für nur 15 Euro im Jahr können Sie mehr als zehn Taschenbücher als eBook herunterladen: Beamtenrecht, Besoldung, Beamtenversorgung, Beihilfe) sowie Nebentätigkeitsrecht, Tarifrecht, Frauen im öffentlichen Dienst. Sie können die eBooks herunterladen, ausdrucken und lesen
>>>mehr Informationen

 

 

mehr zu: Aus der Rechtsprechung
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz
www.die-oeffentliche-verwaltung.de © 2022