Urteile zum Tarif- und Beamten: Feuerwehrbeamter erstreitet 48-Stunden-Woche; 06/2007

Feuerwehrbeamter erstreitet 48-Stunden-Woche

Niedersächsische Feuerwehrbeamtinnen und -beamte dürfen höchstens durchschnittlich 48 Stunden wöchentlich Dienst verrichten. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hat der Berufung eines Oberbrandmeisters, der im Dienst der Feuerwehr der Landeshauptstadt Hannover steht, teilweise stattgegeben und die Landeshauptstadt Hannover verurteilt, ihn zukünftig mit höchstens durchschnittlich 48 Stunden wöchentlich im Dienst einzusetzen, und sie verpflichtet, ihm angemessenen Freizeitausgleich für die seit dem 1. Oktober 2003 rechtswidrig geleisteten Überstunden zu gewähren. § 1 Abs. 1 Satz 1 der niedersächsischen Arbeitszeitverordnung für Feuerwehrbeamtinnen und -beamte verstoße gegen europäisches Gemeinschaftsrecht. Die Revision wurde nicht zugelassen. (Urteil vom 30. Mai 2007, Az. 5 LC 225/ 04)

Quelle: Beamten-Magazin, Ausgabe 06/2007

Zur Übersicht aller Urteile zum Tarif- und Beamtenrecht


PDF-SERVICE "Beamte/Öffentlicher Dienst": Für nur 15 Euro im Jahr können Sie mehr als zehn Bücher für Beschäftigte im öffentlichen Dienst herunterladen, lesen oder ausdrucken. Folgende Buchtitel sind im Angebot: Rund ums Geld für Tarifkräfte und Beamte, Nebentätigkeitsrecht, Tarifrecht, Frauen im öffentlichen Dienst, Beihilferecht, Beamtenversorgung, Berufseinstieg von Auszubildenden und Beamtenanwärtern sowie das beliebte Nachschlagewerk Wissenswertes für Bamtinnen und Beamte. Neben dem Buchangebot gibt es weitere Dokumente und Merkblätter. Wir recherchieren für Sie im Netz und bieten ausgewählte Links, z.B. Nebenjob, Musterformular für den Teilzeitantrag, Antrag auf Beihilfeabschlag, Abschlag auf Reisekosten >>>hier zur Anmeldung

mehr zu: Aus der Rechtsprechung
Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz
www.die-oeffentliche-verwaltung.de © 2022